HOME SCHWARZES BRETT BSC-LINGENFELD FÜR INTERESSIERTE TURNIER VERSCHIEDENES KONTAKT
FÜR INTERESSIERTE:    Übersicht    Bogenschießen    Bogenarten    Pfeilarten
 
Bogenschießen -Historisch
Bogenschießen -Allgemeines
Bogenschießen -Arten (wird noch korrigiert bzw. überarbeitet und in Kürze bereitgestellt)

Das Bogenschießen im Allgemeinen zu charakterisieren ist ein schwieriges Unterfangen. Warum? Beim Bogenschießen handelt es ich um eine sehr vielschichtige Sportart mit sehr vielen Aspekten, die so unterschiedlich sind wie die Schützen selbst. Manche schießen „nur“ weil es unglaublich Spaß macht ein gewünschtes Ziel (möglichst) perfekt zu treffen. Wobei der Spaßfaktor wirklich von Anfang an erhalten bleibt, da mit steigender Fertigkeit auch die Ansprüche an sich selbst steigen. Andere üben unseren Sport aus, weil sie ihr Können mit dem Anderer messen und vergleichen möchten. In diesem Zusammenhang freut man/frau sich natürlich auch über gewonnene Turniere, Meisterschaften oder sogar Weltmeisterschaften und den damit verbunden Titeln. Den Adrenalinkick wenn es am Ende eines Turniers „um die Wurst“ geht sollte man/frau ebenfalls nicht unterschätzen! Für wieder andere Schützen steht der körperliche Gesichtspunkt an erster Stelle; die perfekte Beherrschung seiner selbst, die zum Teil nicht unerhebliche Anstrengung beim Ziehen des Bogens oder der, je nach Gelände, Anforderung an die Kondition. In diesem Zusammenhang sollte man auch die gesundheitlich positiven Aspekte nicht vergessen, wie den Effekt des schonenden Ausdauertrainings, dem Aufenthalt an der frischen Luft im Sommer und im Winter, was wiederum in einem erheblich gestärkten Immunsystem resultiert.


"Kyudo"

(Bild vergrößern)

Spaß beim Turnier

(weitere Bilder)
  Ein ganz wichtiger Aspekt ist die mentale Betrachtung des Bogenschießens. Dieser kann vom einfachen Abschalten vom Alltag (dieser Effekt erfolgt zwangsläufig, da man/frau sich auf das Schießen konzentriert), hin zu einer meditativen Form (nur auf das Ziel konzentriert oder vollkommen leer, auf alle Fälle; in sich versunken!), bis hin zum religiösen Schießen (die japanische Art des Bogenschießens Kyudo, hier besonders das Hikime). Auch die Übertragung der antrainierten Eigenschaften in das tägliche Leben wie z.B. die Orientierung auf ein Ziel, welches konzentriert verfolgt wird ohne sich von äußeren Einflüssen ablenken zu lassen, ist wichtig. Dieses ist ganz besonders für Kinder und Jugendliche ein sehr positiver Aspekt, da es heute leider so ist, das sie in einer reizüberfluteten Umgebung aufwachsen und sehr oft Konzentrationsschwierigkeiten haben (vom Faktor des „Drinnehockens“ an Fernseher, Computer, Spielekonsolen u.ä. ganz zu Schweigen). Gerade hier kann den Kindern und Jugendlichen ein gesundes Gegengewicht geboten werden.

Was uns auch gleich zum nächsten Betrachtungspunkt des Bogenschießens bringt; den Aufenthalt und Umgang mit der Natur. Fast alle Bogenschützen, die in der Natur trainieren, sind auch sehr mit der Natur verbunden (viele sogar aktive Naturschützer!). Das Verständnis für die Natur unseren Kindern und Jugendlichen beizubringen, sollte unser aller Ziel sein, denn nur durch den verantwortungsvollen Umgang damit sichern wir deren Zukunft und die unseres Planeten. Der letztgenannte Punkt ist keine exklusive Betrachtung aus Sicht des Bogensports, dennoch ein erwähnenswertes Faktum. Auch nicht direkt allein dem Bogenschießen im Verein zuzuordnen, aber ein dazugehöriges positives Geschehen ist das soziale Miteinander. Für sehr viele Bogenschützen ist aber gerade dieses soziale Miteinander z.B. das Zusammensitzen am Lagerfeuer nach dem Schießen, das eine oder andere gute Gespräch, der gemeinsame Austausch (oft über das Bogenschießen hinweg) von genauso großer Wichtigkeit wie das Schießen selbst. Es gibt noch sehr viele (hier nicht genannte) Punkte, welche ebenso wichtig sind. Wie aber eingangs erwähnt, sind es so viele wie es Bogenschützen gibt und im Grunde sucht sich jeder für sich die Aspekte aus, die für ihn wichtig sind. Um wirklich herauszufinden ob das Bogenschießen die richtige Sportart für einen selbst ist muss man/frau es ausprobieren. Doch es sei auch „gewarnt“, denn das „Suchtpotenzial“ ist außerordentlich hoch! Im Gegensatz zu allen anderen Suchtgefahren ist beim Bogenschießen jedoch nur mit positiven Haupt- und Nebeneffekten zu rechnen. Dies können alle Bogenschützen bestätigen.
Seitenanfang Nach oben